Debatten um Denkmäler – Generelles

Zu den Überlegungen, wie die Debatte um das Colston-Denkmal in Bristol im Geschichtsunterricht aufgegriffen werden kann, geht es hier.

Zu den Überlegungen, wie die Debatte um das (große) Hamburger Bismarck-Denkmal im Geschichtsunterricht aufgegriffen werden kann, geht es hier.

  1. Aktuell gesellschaftlich diskutierte Fragen
  2. Erläuterung der Debatten an sich
  3. Besonders relevante Positionen der Debatte

1. Welche Fragen werden aktuell gesellschaftlich diskutiert?

Zentrale Fragestellung: Wie gehen wir mit Denkmälern um, die zu früheren Zeitpunkten errichtet worden sind – und welche Kriterien legen wir dabei an?

Verknüpfte Fragestellungen: Welchen historischen Personen(-gruppen) und Ereignissen möchten wir in der Öffentlichkeit Denkmäler widmen?
Welche Art der Gestaltung bzw. künstlerische Form wählen wir für Denkmäler, die heute entstehen?

2. Erläuterung der Debatte an sich

Über die Errichtung und den Erhalt von Denkmälern wird diskutiert, seitdem Denkmäler sich als Form des Umgangs mit Vergangenem etabliert haben. Die erste Debatte über ein Denkmal war womöglich bereits da, bevor das erste Denkmal errichtet werden konnte. Zumindest im demokratischen Kontext basiert die Errichtung eines Denkmals im öffentlichen Raum auf Aushandlungs- und Entscheidungsprozessen diverser Akteur*innen. Dabei kann die Frage, wer beteiligt wird, ob alle relevanten Akteur*innen einbezogen sind und wie dieser Prozess abläuft, selbst schon Diskussionsgegenstand sein.

Gleichzeitig zeichnet Denkmäler aus, dass sie zwar von der Materialwahl her tendenziell auf eine Existenz “gefühlter Ewigkeit”, also ein Überdauern, auslegt sind (auch wenn Verfall bei fehlender Pflege oder natürliche Prozesse wie Verwittern, Rosten etc. immer dazwischen kommen können…), aber das Zeitgemäße ihrer Botschaft jederzeit zur Disposition gestellt werden kann. Am Ende dieses Aushandlungs- und Entscheidungsprozesses kann – vereinfacht – dreierlei stehen: ein Fortbestand, ein “Update” oder ein Entschwinden. Überkommene Denkmäler zu erhalten, ist kein Selbstzweck, sondern jede Zeit gestaltet die Denkmalslandschaft nach ihren Maßstäben. Darin steckt auch ein praktischer Nutzen: Stünden alle Denkmäler vergangener Zeiten noch, kämen wir auf den Wegen unseres Alltags schlicht nicht voran. Demokratische Gesellschaften macht es jedoch aus, dass auch das Entfernen von Denkmälern kein Selbstzweck ist. Unser Umgang mit Denkmälern erweist sich stets als begründungsnotwendig: Denkmäler in Demokratien erfordern Debatten.

In letzter Zeit stehen weltweit jedoch verstärkt bestimmte Denkmäler zur Disposition. Der Fokus liegt vor allem auf kolonialem und/oder rassistischem Handeln historischer Personen, auf die Denkmäler ehrend verweisen. Insofern knüpfen die Debatten meist an (jahrelanges) Engagement von lokalen postkolonialen und/oder rassismuskritischen Initiativen an und docken gleichzeitig – direkt oder indirekt – aktuell an den Kontext der globalen „Black Lives Matter“-Bewegung an.

Auch wenn sich in diesen Debatten manche generellen Argumentationslinien gleichen, ist ein genauer Blick auf Fallbeispiele erforderlich, um differenziert diskutieren zu können. Dazu gehört es, lokale Spezifika, etwa in Hinblick auf Debattenhistorie, Akteur*innen und Geschichte des Denkmals, zu berücksichtigen und sich jeweils mit den in den Denkmälern repräsentierten historischen Personen individuell auseinanderzusetzen.

3. Welche Positionen der Debatte sind besonders relevant?

Wie ausgeführt, ist es wichtig, die Spezifika jeder einzelnen Debatte um ein Denkmal zu berücksichtigen. Neben schematisch begründeten Positionen “pro Erhalt” oder “pro Abriss” von Denkmälern gibt es jedoch einige differenzierte Positionen, gerade von Historikern, die hier in Auswahl und ausgewählten Zitaten kursorisch vorgestellt werden sollen: 

Gesine Krüger (Historikerin) 

  • In der Geschichte wurden immer wieder Denk­mäler errichtet, gewidmet, umge­widmet, abge­rissen, gestürzt. Oft waren es die Sieger, die Denk­mäler schleiften, heute sind es die Aufstän­di­schen in den Städten, die gegen Alltags­ras­sismus und struk­tu­rellen Rassismus in Insti­tu­tionen kämpfen sowie für eine Aufar­bei­tung der Geschichte von Kolo­nia­lismus und – beson­ders in den USA – der Skla­verei.”
  •  “[G]enau darum gehen die Ausein­an­der­set­zungen: An welchen Teil unserer Geschichte möchten wir uns erin­nern, und welchen Teil möchten wir lieber vergessen? Die Schre­cken sind eben gerade nicht Teil der offi­zi­ellen Erin­ne­rungs­po­litik um die nun gestürzten Denk­mäler, sondern deren Vergessen ist Anlass für den Sturz. Wem wollen wir Denk­mäler setzen und in welcher Form?” 

#Denk­mal­sturz

Jörg Scheller (Journalist, Kunstwissenschaftler)

  • “Statuen von Sklavenhändlern gehören ins Museum, nicht in den öffentlichen Raum – zumindest nicht unkommentiert (…).”
  • “(Es) ist (…) ratsam, zwar nicht alle, aber doch einige fragwürdige Denkmäler der Vergangenheit im öffentlichen Raum zu belassen. Nicht als Idole, sondern als Sparringspartner auch für jene, die nicht ins Museum gehen oder Geschichtsbücher wälzen.”
  • Dahingehend könnte man die inkriminierten Statuen nicht nur mit Texttafeln, sondern auch – und besser noch – mit anderen Statuen und Kunstwerken kombinieren. Diese würden es den Betrachtern ermöglichen, Vergangenheit und Gegenwart zu vergleichen und Genealogien zu verstehen.”

https://www.nzz.ch/feuilleton/statuen-koennen-wir-schleifen-die-geschichte-werden-wir-nicht-los-ld.1561346?mktcid=smch&mktcval=twpost_2020-06-19

 

Jonas Anderson (Historiker) 

  • “Wir leben mit den Denkmälern in unseren Städten, Dörfern und Landschaften, so wie wir es auch mit Straßen, Schulen oder Universitäten tun, die seinerzeit nach vermeintlichen Helden und Vorbildern benannt wurden, und es ist an uns, zu entscheiden, ob wir mit ihnen leben wollen. Oder auch: ob wir als gesellschaftliche Mehrheit sie jenen Minderheiten zumuten wollen, die sich von ihnen unmittelbar verletzt fühlen. Denkmäler sind nicht einfach nur Geschichte, die man mit ihrem Abbau oder der Umbenennung auslöschen würde. So wie Menschen “Geschichte machten”, wenn sie entschieden, ein Standbild zu errichten, geschieht dies auch beim Entschluss, ein solches wieder zu entfernen. Sie schreiben Geschichte weiter, interpretieren sie neu von ihrem gegenwärtigen Standpunkt aus, kurz, sie tun in Bezug auf ihren öffentlichen Raum nichts anderes als das, was Historiker in ihrer Forschung tun.”

  • “Mit den Ambivalenzen müssen wir umzugehen lernen und das Einzige, was uns in diesem Umgang hilft, ist Kontext. Wir werden kaum eine im Denkmal verewigte Person aus der Vergangenheit finden, die unseren moralischen Ansprüchen der Gegenwart genügt. Es sollte daher gut abgewogen werden, bevor man sich zum Abbau einer Statue entschließt und den öffentlichen Raum von möglichen Anstößigkeiten reinigt.”
  • “Entschließt sich eine Gemeinschaft aber in ihrem guten Recht, zukünftig nicht mehr einfach mit bestimmten Statuen weiterleben zu wollen, bleibt anzumerken, dass es auch andere Möglichkeiten als das schlichte Entfernen gibt, die bei Weitem nicht ausgeschöpft sind. Plaketten oder Informationstafeln, die das bestehende Narrativ korrigieren, sind die einfachste Variante, jedoch auch eine, die wenig zur Auseinandersetzung einlädt, werden sie doch im Zweifel übersehen.”
  • “Gefragt ist hier eventuell vielmehr eine erweiternde Kunst, die es versteht, Aufmerksamkeit im öffentlichen Raum zu schaffen, für ein Innehalten zu sorgen, das Auftakt eines längeren gedanklichen Prozesses werden kann.”

    https://www.zeit.de/kultur/2020-06/denkmaeler-proteste-rassismus-erinnerungskultur-geschichte-denkmalsturz/komplettansicht

    Ilija Trojanow (Autor)

  • Fast überall erheben mächtige Statuen einen Anspruch auf historische Repräsentanz. (…) Meist nehmen wir sie kaum wahr, auch wenn wir ihren tiefen Schatten durchschreiten. Nur gelegentlich, nach Protesten, Aufständen oder Revolutionen, werden sie vom Sockel geholt. Dann – und nur dann – erfüllen sie die Aufgabe, die ihrer deutschen Bezeichnung eingeschrieben ist: Denk-mal.”
  • “Was in einem Museum ein Leichtes wäre, funktioniert im öffentlichen Raum kaum. Solange unsere Denkmäler versteinerter Ausdruck von Geschichtlichkeit bleiben, können sie keine andere soziale Funktion erfüllen, als die Selbstgerechtigkeit von Macht zu dokumentieren. Nötig sind deshalb keine weiteren Denkmäler, sondern eine Neubewertung der Erinnerungskultur.”
  • “Wir sollten lieber provisorische Denkmäler errichten, was technisch durch den 3-D-Druck leicht zu verwirklichen wäre, anhand von Vorschlägen, die aus Diskussionen in Vereinen, Gemeinderäten oder Klubs von lokalhistorisch Interessierten erwachsen. Diese Mahnmale würden als Momentaufnahmen wirken, die geeignet wären, ein profundes Gespräch über die wahren Heldinnen der Geschichte hervorzurufen.”

https://taz.de/Debatte-um-Denkmaeler/!5695703/

Julia Pelta Feldmann (Kunsthistorikerin) 

 

  • Man konzentrierte sich auf den Schaden, der Objekten zugefügt wurde. Sehr viel weniger Beachtung wurde der Zerstörung menschlichen Lebens und menschlicher Würde geschenkt, für die diese Denkmäler stehen, und die unabhängig von deren Alter nach wie vor verübt wird.
  • “Problematisch sind aber nicht nur die Menschen und Institutionen, welche durch diese Denkmäler repräsentiert werden. Das Problem liegt auch in der Idee von Denkmälern selbst. Wenn der Sinn eines Denkmals darin bestehen soll, die Geschichte wach zu halten und sie zu verstehen, dann erfüllen unsere Denkmäler diesen Zweck gerade nicht.”
  • “Die Zerstörung von Kunst sollte nie auf die leichte Schulter genommen werden. Aber ebenso kurzsichtig ist es, keine Unterschiede machen zu wollen. Die Denkmäler, die im Zentrum des gegenwärtigen Protests stehen, sind nicht einfach Symbole der Vergangenheit. Diese Statuen, Straßennamen und Inschriften existieren voll und ganz in der Gegenwart. Und sie bekräftigen die Werte, für die sie stehen.”
  • “Es geht also darum, einen Weg zu finden, das Erbe selbst zu ehren, das wir hochhalten wollen, statt diese fehlbaren Menschen als Helden darzustellen. Und dieser Aufgabe sind unsere heutigen Denkmäler nicht gewachsen.”
  • Auch Rekontextualierung, etwa durch Hinweistafeln, löst das Problem nicht. Denkmäler appellieren nicht an Tatsachen, sondern an Gefühle – an Patriotismus, Gemeinschaft, Nationalstolz. (…) Gefühle dieser Art lassen sich nicht so einfach „rekontextualisieren“.”
  • “Wollen wir uns der Geschichte erinnern, können wir von Denkmälern, von Menschen aus Stein und Metall, nicht verlangen, dass sie uns diese Arbeit abnehmen.”

https://www.deutschlandfunk.de/bildersturm-und-gerechtigkeit-warum-unsere-denkmaeler-uns.1184.de.html?dram:article_id=486082&utm_source=pocket-newtab-global-de-DE


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search